Dorfname

Der heutige Dorfname Oberbillig leitet sich ab von der mittelalterlichen Bezeichnung  „Billiche”  auch  „Pilliche“ oder  „Biliacus“  für die im Bereich der Sauermündung gelegene Ansiedlung, die sich auf beiden Moselufern auch östlich der Sauer ausdehnte. Bald wurde zur Unterscheidung zum linksseitige Hauptort Wasserpillich (Wasserbillig) der auf der rechten  Moselseite höher gelegene Ortsteil Overbilliche genannt. Das war erstmalig bereits 1292 in einer Schenkungsurkunde, mit der der Edelmann Peter von Mertert und seine Ehefrau Gerlandis der Trierer Abtei St. Maximin Güter und Rechte in mehreren Orten hier Mosel-Saar-Raum so auch in Overbilliche vermachen. In einer Bürgschaftsurkunde von 1478 wird unser Dorf ausnahmsweise auch Overpilch genannt. In einer Aufstellung der Pfarreien im damaligen Luxemburg von 1560 heißt es Overbillich. Daraus wurde im 18. Jahrhundert - wie auf der Ferarris-Karte zu sehen ist - Oberbillig.